Unsere Kandidaten für das AGH 2023

Medina Schaubert
Wahlkreis 1 – Medina Schaubert

Geboren wurde ich am 26. Oktober 1986 in Kasachstan als Nachkomme von Russlanddeutschen.
Im Jahre 1997 bin ich mit meiner Familie im Alter von 10 Jahren nach Deutschland, genauer gesagt Berlin, ausgewandert.

Seit 2013 bin ich Mitglied der CDU Wuhletal und seitdem in Marzahn politisch als Ortsvorsitzende der CDU Marzahn Nord-West und ehrenamtlich aktiv.

Nach der Wahl 2021 bin ich Bezirksverordnete in der Fraktion der CDU Wuhletal in der Bezirksversammlung von Marzahn-Hellersdorf.
Zu meinen Schwerpunkten in der BVV gehören neben den Kiez-Themen von Marzahn auch Themenbereiche Jugendhilfe und Soziales.

Mehr Informationen über mich und meine Arbeit

Olga Gauks
 Wahlkreis 2 – Olga Gauks

Mein Name ist Olga Gauks, ich wurde 1987 in Kasachstan geboren, bin verheiratet und habe drei Kinder. Wir leben und engagieren uns sehr gern in Marzahn-Hellersdorf. Von Beruf bin ich
Deutschlehrerin und engagiere mich gern in Vereinen und Initiativen für die Integration und gutes Zusammenleben in unserem Bezirk.

Marzahn-Mitte ist ein lebenswerter und familienfreundlicher Stadtteil. Ich setze mich gemeinsam mit meinem Team für den Erhalt unserer Grünflächen, Ausbau der Kitas und Schulen, Verbesserung der
ärztlichen Versorgung, Stärkung der Genossenschaften, Stärkung der sozialen Organisationen und unser buntes Kulturleben ein.

Wählen Sie das Kiez-Team Marzahn-Mitte. Gestallten wir gemeinsam unseren Stadtteil.

Mehr Informationen über mich und meine Arbeit

 

Andrej Eckhardt
Wahlkreis 3 – Andrej Eckhardt

Was mich bewegt?

Grundsätzlich geht es mir um die Menschen und nicht um Ideologien! Das ist auch ein Grund, warum ich parteilos bin. Seit 23 Jahren begleite ich die Wohnungspolitik als Vorstandsmitglied einer Wohnungsgenossenschaft. Ich bin genervt von der Planlosigkeit und Scheinheiligkeit der Berliner Politik, die zu oft an den Themen der ihr anvertrauten Menschen vorbeigeht. Aber wie soll sich etwas ändern, wenn alle nur reden und keiner was macht? 

Mein Vision

Ich wünsche mir Licht, Luft und Sonne zurück mit einer ausgewogenen Sozial- und Infrastruktur! Wie ist das machbar? Berlin wird zu einer Stadt der Genossenschaften! Dazu braucht es Engagement und Überzeugungskraft – beides bringe ich mit. Und ich bin Realist: Mir ist klar, dass nicht alles umsetzbar ist.

 

Christian Gräff
Wahlkreis 4 – Christian Gräff

Ich bin 1978 in Berlin-Pankow geboren. Nach meinem Abschluss der mittleren Reife folgte eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann. Später wurde ich Geschäftsführer eines Einzelhandelsunternehmens und war viele Jahr selbstständig im Einzelhandel tätig. Nach meiner
ehrenamtlichen Tätigkeit in der Jungen Union, der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Berlin (MIT) und der CDU, bin ich 2006 Bezirksstadtrat in Marzahn-Hellersdorf geworden und habe diese Aufgabe bis zum Jahr 2016 sehr gern ausgeübt. Im Jahr 2016 habe ich erstmals den Wahlkreis Biesdorf- Friedrichsfelde-Ost und Marzahn-Süd für das Berliner Abgeordnetenhaus gewonnen und konnte diesen auch im Jahr 2021 erfolgreich verteidigen. Seither bin ich auch wieder selbstständig tätig. Ich bin ledig sowie römisch-katholisch und in vielen Vereinen im Bezirk als aktives Mitglied tätig. Seit dem Jahr 2020 leite ich ein Projekt für ein selbstbestimmtes Leben.

Mehr Informationen über mich und meine Arbeit

Katharina Günther-Wünsch
Wahlkreis 5 – Katharina Günther-Wünsch

Ich wurde am 03. April 1983 in Dresden geboren und bin gemeinsam mit meinen Eltern, meiner Schwester und meinen Brüdern in dieser Stadt aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach meinem Abitur am Annen-Gymnasium studierte ich Lehramt an der TU Dresden für die Fächer
Chemie, Geschichte und Politik.

Bevor ich nach Berlin kam, arbeitete ich unter anderem in Namibia und Südafrika an deutschen Schulen und in Deutschland an verschiedenen staatlichen und privaten Schulen. Dabei habe ich mich in meinem Berufswunsch stets bestätigt gefühlt und Bildung als eines der höchsten Güter unserer Gesellschaft erlebt. 2013 kam ich mit meiner Familie nach Berlin und entschied mich bewusst für den wunderschönen grünen Bezirk Marzahn-Hellersdorf und den Ortsteil Mahlsdorf.

Seit über 20 Jahren bin ich politisch aktiv, zunächst im Ehrenamt und seit ca. 8 Jahren in Mandatsfunktion. Als Bezirksverordnete waren es ausschließlich die Themen im Kiez, die ich politisch vertreten, vorangetrieben und ausgefochten habe. Mit meiner Tätigkeit als Landtagsabgeordnete
und somit Vollzeit-Politikerin habe ich die zusätzliche Aufgabe der bildungspolitischen Sprecherin meiner CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus übernommen.

Mit Engagement und Disziplin Dinge anzupacken, um etwas zu verändern, ist dabei stets meine Devise.

Mehr Informationen über mich und meine Arbeit

Alexander Herrmann
Wahlkreis 6 – Alexander J. Herrmann

Ich wurde am 20. Dezember 1975 im Krankenhaus Berlin-Friedrichshain geboren und wuchs zunächst in Marzahn, später im damaligen Stadtbezirk Hellersdorf auf. Nach dem Abitur 1995 am 1. Gymnasium Berlin-Hellersdorf leistete ich meinen Grundwehrdienst ab, bevor ich 1996 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin aufnahm. Im Anschluss an das Studium absolvierte ich mein Referendariat am Kammergericht Berlin. Seit Februar 2004 bin ich als Rechtsanwalt tätig und seit 2004 als Gesellschafter in der Sozietät Herrmann und Herrmann.

Die Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf hat mich in ihrer Sitzung am 23. März 2017 mehrheitlich zum Mitglied des Verwaltungsrates der Kindergärten NordOst – Eigenbetrieb von Berlin gewählt.

Seit Oktober 2021 gehöre ich als direkt gewählter Abgeordneter der Ortsteile Kaulsdorf-Nord und Hellersdorf-Süd (Wahlkreis 6) dem 19. Abgeordnetenhauses von Berlin an. Hier bin als Rechtspolitischer Sprecher, Feuerwehrpolitischer Sprecher & stellv. Vorsitzender des Innenausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses aktiv für Sie.

Mehr Informationen über mich und meine Arbeit

RSS Aktuelles der CDU

  • Das Erinnern bleibt. Wir tragen Verantwortung. 27. Januar 2023
    Holocaust-Gedenktag Als „Jahrhundertpersönlichkeit“ bezeichnete der Berliner CDU-Landeschef Kai Wegner die Holocaustüberlebende Margot Friedländer. Und so nannte sie auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung, als Margot Friedländer vor wenigen Tagen das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse erhielt. Es ist die verdiente Anerkennung einer engagierten Mahnerin gegen das Vergessen, dass Freiheit, Rechtstaatlichkeit und Demokratie nicht selbstverständlich sind. Und es ist […]
    CDU Deutschlands
  • Der Bundestag muss kleiner werden 24. Januar 2023
    Die Bürgerstimme muss zählen In Berlin wird aktuell über das Wahlrecht diskutiert. Worum geht es dabei? Die gesetzlich vorgeschriebene Größe des Deutschen Bundestages liegt bei 598 Sitzen. Derzeit sind es aber 736 Sitze und damit 138 mehr als vorgesehen. Das heißt, der Bundestag muss kleiner werden, das Wahlrecht muss reformiert werden. Darüber herrscht Einigkeit. Nicht […]
    CDU Deutschlands
  • Neues aus dem Korridor des Sagbaren 17. Januar 2023
    Podcast „Einfach mal machen“ Folge #3 von „Einfach mal machen“: Mit Caroline Bosbach und Philipp Amthor kann Carsten Linnemann an seinem Tisch gleich zwei medienerprobte Vertreter der jungen Generation begrüßen. Kurzweilig und hart in der Sache zugleich, reden die drei über die Silvesternacht in Berlin, die Räumung von Lützerath, Versäumnisse bei der Integration und den […]
    CDU Deutschlands

Facebook

Blockierte Abstellbügel freigeben und Schrotträder wiederverwertenNicht wenige Fahrradstellplätze gerade im Umfeld von Bahnhöfen sind über Wochen durch schrottreife, nicht funktionsfähige Fahrräder blockiert. Zugleich wird damit der Eindruck verstärkt, dass diese Flächen keinerlei Kontrolle unterliegen, was sich wiederum negativ auf die Sicherheit der Abstellanlage insgesamt auswirkt.Andere Bezirke haben es vorgemacht: agens Sozialbetriebe unterstützen an 32 S-Bahnhöfen und entfernen erkennbar von Nutzern zurückgelassene Fahrräder, werten diese auf bzw. verwerten sie zur Reparatur anderer Fahrräder.Wir haben angeregt, dass dieses Vorgehen auch auf bezirkseigene Flächen ausgeweitet wird. Linke, SPD und Grüne haben dies allerdings abgelehnt.Dem Bezirksamt wird empfohlen, sich dafür einzusetzen, dass das Schrottradmanagement der InfraVelo auf alle S+U-Bahnhöfe im Bezirk ausgedehnt wird.Das Bezirksamt wird ersucht, auch für die bezirkseigenen Flächen ein entsprechendes Management mit lokalen Trägern bzw. Gewerbetreibenden aufzulegen.www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/... ADFC Berlin ... weiterlesenSee Less
View on Facebook
Verkehrslösung Mahlsdorf darf Verkehr nicht in Musikerviertel in #mahlsdorf führen!Im Rahmen der Verkehrslösung Mahlsdorf soll der gesamte Individualverkehr über die Straße An der Schule geleitet werden. Höhe Pestalozzistraße erfolgt dann ein Schwenk auf die Hönower Straße.Der gesamte Verkehr wird damit geradewegs auf bzw. in das Musikerviertel geleitet. Das neue Bezirksamt hat damit kein Problem.Zum Glück sieht das der Fachausschuss für Verkehr auf unsere Initiative anders. Mehrheitlich haben wir das Bezirksamt aufgefordert, entsprechend wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um eine Belastung des Musikerviertels auszuschließen.www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/... Mahlsdorf LIVE ... weiterlesenSee Less
View on Facebook
Bürgermeister zeigt kein Interesse an der Umsetzung des Bürgerhaushaltes: Großteil der 2022er Vorschläge immer noch nicht umgesetztDie Koordination und Durchführung des Bürgerhaushaltsverfahren obliegt dem Bezirksbürgermeister. Doch einmal mehr zeigt sich, dass Bürgerbeteiligung für den Bürgermeister offenbar bei der praktischen Umsetzung keine Relevanz hat. Vom neuen Bezirksamt mit Bürgermeister Lemm wurden 2022 nur knapp 1/4 der für die Umsetzung von Vorschlägen von Bürgern vorgesehenen Mittel ausgeschöpft. Ein Großteil der im Rahmen des Bürgerhaushaltes für das Jahr 2022 vorgesehenen Vorschläge (fast ausschließlich im Bereich Stadtentwicklung, Straßen und Grünflächen) wurde nicht umgesetzt. Schlimmer noch: Es gibt keine Koordination, keinen Sachstand und keinen Plan des Bürgermeisters, wann diese Vorschläge überhaupt umgesetzt werden. Für 2023 sieht es nicht besser aus.Unsere Zusage: Wir setzen uns dafür ein, dass Beteiligung ernst genommen wird. Mit uns werden die zur Verfügung stehenden Mittel für die mehrheitlich abgestimmten Vorschläge auch umgesetzt.#bvvmahe #Hellersdorf #Marzahn #Biesdorf #Kaulsdorf #mahlsdorf ... weiterlesenSee Less
View on Facebook